· 

Good News

Gedanklich hatte ich die Schule für dieses Halbjahr schon fast abgeschrieben. Immer öfter war in meinem Umfeld zu hören, dass die Schule bestimmt erst nach den Sommerferien wieder anfangen würde. Mitte April tauchten jedoch die ersten Gerüchte auf, dass die Schulen in Shanghai ab Ende April stufenweise öffnen dürfen. Es muss jede Schule einen eigenen Antrag auf Wiedereröffnung an die Schulbehörde stellen. Dazu gehört ein detailliert ausgearbeitetes Sicherheitskonzept mit allem PiPaPo. 


Hoffnung...Gerüchte...Vorsichtige Vorfreude! 


Am 21. April kam dann zu später Abendstunde die erlösende eMail der Direktorin, dass die Schule die Inspektion der Schulbehörde vor Ort überstanden und das OK zur Wiedereröffnung bekommen hat. Großer Jubel.... ich glaube noch mehr auf Seiten der Eltern, denn auf Seiten der Schüler.

Nun sind bereits am 27. April die Klassen 12 und 10 gestartet. Nach den Mai-Feiertagen am 6. Mai starten die Klassen 11 und 9 und am 18. Mai folgen die Klassen 4 bis 8. Lediglich für die Grundschule Klasse 1 bis 3 und den Kindergarten gibt es vorerst noch keinen Starttermin. Sie müssen noch länger durchhalten.

 

Deutsche Schule Shanghai 2.0

Die Schule nach Corona wird allerdings eine etwas andere sein als die Schule vor Corona. Die Wiedereröffnung ist von Seiten der Shanghaier Behörden an viele Auflagen gekoppelt. So dürfen die Schüler die Stadt Shanghai nicht verlassen, ansonsten können sie 14 Tage lang die Schule nicht betreten. Wir Eltern müssen dazu jeden Morgen eine Bestätigung ausfüllen und unterschreiben, inclusive der gemessenen Körpertemperatur vor Verlassen des Hauses. Fieber messen ist Pflicht vor Betreten des Schulgeländes und erneut in der Mittagspause. Es gilt natürlich Maskenpflicht. Nur beim Essen in der Mensa und im Klassenzimmer am Tisch dürfen die Masken abgenommen werden.

 

Auf den Junior wirken all diese Maßnahmen natürlich auf den ersten Blick ein wenig abschreckend und verhageln ihm die Vorfreude auf die Schule, habe ich den Eindruck. Er hat vielleicht ein bisi Angst, dass die Schule 2.0 weniger Spaß macht mit all den neuen Vorschriften und Maßnahmen. Ich glaube aber, dass es den Kindern einfach nur gut tut, sich nach so langer Zeit wieder als Gemeinschaft zu erleben. Bis zu den Sommerferien sind dann noch 6 Wochen Offline-Schule. In diesen Wochen wird auch in jedem Fach noch eine Klassenarbeit geschrieben, was ganz bestimmt stressig werden wird. Die Kinder werden sich gegenseitig ihre erstellten Plakate zu verschiedenen Themen des alten Ägyptens und ihre PowerPoint Präsentationen über ein Reptil ihrer Wahl in MINT und Bio vorstellen und zeigen können, was sie in den 13 Wochen Homeschooling alles geschafft haben. Sie können wirklich stolz auf sich sein!


Eine Nachricht, die gestern kam, hat allerdings einen spontanen Jubelschrei hervorgerufen: Das Fussballtraining findet ebenso wie die Schule ab 18. Mai wieder statt. Da kommt Freude auf!

 

Vor uns liegen nun erst einmal 5 freie Mai-Feiertage. Dann folgen noch 8 Homeschooling Tage. Die letzten Tage werden wir wahrscheinlich wie beim Adventskalender einzeln rückwärts zählen. Freude und Aufregung werden zunehmen je näher der erste Schultag rückt. Ich bin gespannt, wie es wird. Ich drücke uns allen die Daumen, dass die Zahlen der Corona-Infizierten in unserer Provinz niedrig bleiben und es bei dem 18. Mai als Anfangs-Datum bleiben kann.

 

Was für ein Schulhalbjahr. Was für eine irre Zeit. Was haben wir alle gelernt in den vergangenen Monaten. Was haben wir ausgehalten, mitgestaltet und erlebt. Was wir selbst und besonders natürlich die Kinder dadurch für eine Entwicklung gemacht haben, werden wir wahrscheinlich erst im Laufe der kommenden Monate oder Jahre wirklich merken. Es war eine oft anstrengende Zeit, aber es war auch eine schöne Zeit. Zeit zum Ausschlafen. Zeit für Pfannkuchen zum Frühstück und viele Spaziergänge mit dem Hund und den Nachbarn. Zeit für uns Eltern und unseren heranwachsenden Teenie. Viel mehr Zeit, geschenkte Zeit, die wir sonst nicht so intensiv gemeinsam gehabt hätten. Dankeschön dafür!

 

Jede schwierige und anstrengende Zeit bringt auch immer etwas Positives mit sich.

Ein Hoch auf uns alle!

Es grüßt, die Gatzingerinl