· 

Guangfulin 广富林

Unsere liebste Chinesisch-Lehrerin Du Laoshi nahm uns mit zu den Ursprüngen Shanghais. Es ging mit einer kleinen Gruppe sehr sympathischer Menschen nach Songjiang, ein Außenbezirk Shanghais, wo die ältesten Siedlungen der Gegend zu finden sind. Dort wurden bei Ausgrabungen bis zu 5000 Jahre alte Relikte, Gräber und Artefakte gefunden. Mittlerweile wurde an der Stelle der Guǎngfùlín Cultural Relict Park eröffnet. Die eigentlichen Austellungsstücke finden sich in einem Unter-Wasser-Museum wieder und drum herum wurde ein wunderschöner Park errichtet mit verschiedenen Tempeln, historischen Wohnhäusern, Kanälen und Brücken... einiges alt, einiges auf alt gemacht, aber alles wirklich schön anzusehen. Besonders an einem schönen Frühlingstag nach einer Woche Kälte und Regenwetter.

Ein weiterer Teil des Parks wurde der Liebe der Chinesen zum Fotoshooting von und mit Blütenpflanzen aller Art gewidmet. Je nach Jahreszeit stehen dort andere Pflanzen-Highlights als Kulisse zur Verfügung. Bei uns war es der Raps, sowie die Apfel- und Kirschblüten. Inmitten dieser Anlagen stehen und posieren dann nicht gerade wenige Menschen und lassen sich fotografieren. Mal in normaler Alltagskleidung, mal im schicken roten Kleid, mal im traditionellen Qipao oder gerne auch in historischen Gewändern und mit Papiersonnenschirm als Accessoire. Es ist herrlich anzusehen mit welcher Hingabe und Ernsthaftigkeit die vielen Bilder vorbereitet und gestellt werden. Es scheint manchmal tatsächlich mehr Arbeit als Vergnügen zu sein. Da hängt sogar ein ganzer Dienstleistungszweig hinten dran, die die Gewänder vermieten, für die passenden Frisuren sorgen sowie die Fotografen und ihre Helfershelfer stellen. Und wer als Fremder vorbei kommt, darf gerne zuschauen und ebenso gerne eigene Fotos schießen. Das stört niemanden, das bringt auch niemanden in Verlegenheit. Genauso selbstverständlich werden wir selbst natürlich auch immer mal wieder ohne Scheu geknipst oder müssen gezielt mit auf so manchem Bild posieren. Meist lasse ich es ebenso geschehen wie ich meine Scheu schon etwas mehr verloren habe, von wildfremden Menschen Fotos zu schießen.

Inhaltlich gäbe es bestimmt unheimlich viel über den Guangfulin Cultural Relict Park zu berichten, aber davon weiß ich nichts. Das kann bei Interesse im www nachgelesen werden. Ein Besuch lohnt aus meiner Sicht auf jeden Fall. Allein schon um dem Auge und der Seele etwas Gutes zu tun. Am Wochenende wird es oft recht voll, sagte uns Frau Lehrerin, aber an einem Wochentag wie gestern war es für chinesische Verhätlnisse geradezu leer.

 

Liebe Grüße aus dem Shanghaier Frühling,

die Gatzingerin